Guter Sex für gesunde Beziehung

+
Eine Beziehung ohne Sex? Schwer vorstellbar.

Berlin - Erfüllter Sex: Für Viele eine der Grundsäulen für eine funktionierende Partnerschaft. Doch was tun, wenn das Liebesleben buchstäblich einschläft?

Eine repräsentative Umfrage der Apotheken Umschau hat ergeben, dass für 68,4 Prozent der Deutschen ab 16 Jahren ein befriedigendes Sex-Leben eine große Bedeutung hat.


Jeder Dritte der Befragten wünscht sich demnach, der Partner würde öfter mal einen Verführungsversuch starten. Eigeninitiative? Laut der Aussagen im Zuge der Befragung wohl meist Fehlanzeige. Es wird auf den Partner gebaut, gewartet, vertraut.

Die heißen Tipps der Sexpertinnen

Schlechter Sex war gestern. Ein aufsehenerregendes Buch zeigt, wie Frauen verwöhnt werden wollen. © tz
Wie Man(n) es richtig macht, erklären die Autorinnen Ina Küper und Marlene Burba. Die beiden Journalistinnen gründeten Anfang 2008 die Zeitschrift "Alley Cat" - ein Erotik-Magazin für Frauen.  © Schwarzkopf & Schwarzkopf
In „Bester Sex" (Schwarzkopf & Schwarzkopf, 9,90 Euro) erzählen 33 Frauen ihre aufregendsten, unanständigsten und romantischsten Abenteuer. Für uns haben die Autorinnen aus diesen Geschichten 33 Sex-Tipps herausgefiltert. Damit bringen Sie ihr Liebesleben so richtig in Fahrt. © Schwarzkopf & Schwarzkopf
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz

Die häufigsten Ursachen für die Flaute in deutschen Schlafzimmern sind Stress, Partnerschaftskonflikte, Minderwertigkeitsgefühle und psychische Störungen. Auch Kinder scheinen der körperlichen Anziehung eher abträglich zu sein. Viele scheinen es nach dem ersten Kind noch zu schaffen, den Sex wieder spannend zu machen, nach dem zweiten aber ist es meist mit der Erotik nicht mehr weit her.

Der fehlende Sex zerstört viele Partnerschaften. Von alleine bessert sich die Situation nicht. Meist braucht es professionelle Hilfe, von Paar- oder Sexualtherapeuten. Wichtig dabei ist, dass offen über das Empfinden geredet wird. Das ist leider immer noch keine Selbstverständlichkeit: 28,6 Prozent der Umfrage-Teilnehmer zum Beispiel wissen gar nicht, ob ihr Partner den Sex überhaupt genießt.

Quelle: fitforfun.de

Quelle: rosenheim24.de



Kommentare

Der Kommentarserver ist derzeit nicht erreichbar.