Sex-Sucht durch Internet-Nutzung?

+

Münster - Psychotherapeuten beobachten in Deutschland eine Häufung von Sexsüchtigen. Das mit Abstand größte Angebot im Internet dreht sich um Sex.

Nach Schätzungen von Steffen Fliegel, Tagungsleiter der 2. Klinischen Tagung der Deutschen Gesellschaft für Sexualforschung in Münster, sind jüngsten Studien zufolge rund 75 Prozent der Sexsüchtigen Männer. Genaue Zahlen seien jedoch schwer zu beschaffen, weil die Sexsucht sehr schambesetzt sei.


Tatsache sei, dass immer mehr Selbsthilfegruppen für Sexsüchtige gegründet werden müssten, sagte Fliegel weiter. Immer mehr psychosomatische Kliniken und ambulante Behandler spezialisierten sich auf dieses Gebiet.

„Geist ist geil“: Die heißesten Studentinnen

Von wegen brav und strebsam! Im Fotokalender „Geist ist geil“ präsentieren sich die Studentinnen der TU Dresden freizügig wie nie. © Toni Kretschmer
Ob sich der Medizin-Professor bei diesem Anblick noch auf seine Vorlesung konzentrieren kann? © Toni Kretschmer
Gerade in Lernphasen ist die Uni für viele Studenten die Hölle. Wobei es sich mit diesem heißen Teufelchen bestimmt schön schmoren lässt... © Toni Kretschmer
Endlos-Beine, sexy Kurven: Die Dresdner Studentinnen können zeigen, was sie haben! © Toni Kretschmer
Natürlich kommt auch der Praxisunterricht nicht zu kurz. Wer will dieser süßen Maus das Golfen beibringen? © Toni Kretschmer
Den Mai ziert dieses sexy Früchtchen im Hochschulgarten. © Toni Kretschmer
Normalerweise sind die Damen natürlich züchtiger gekleidet... © Toni Kretschmer
Aber heute machen sie da mal eine Ausnahme. © Toni Kretschmer
Und nicht mal der Regen kann sie davon abhalten. © Toni Kretschmer
Zwei heiße Geräte auf einem Bild. © Toni Kretschmer
Medizin-Grundkurs I: Die Anatomie dieser Studentin würden wohl viele Männer gerne untersuchen. © Toni Kretschmer
Bei der Menge an Lernstoff kann einem schon mal heiß werden. Verständlich, dass die Dame abgelegt hat. © Toni Kretschmer
Für den Kalender wurden aber nicht nur die Studentinnen abgelichtet... © Toni Kretschmer
... auch die Herren haben blank gezogen. Der Kalender ist doppelseitig zum Wenden. So ist für jeden Geschmack das Richtige dabei! © Toni Kretschmer
Auch hier geht es schon im Januar ziemlich heiß her. © Toni Kretschmer
Wobei der Februar auch nicht zu vernachlässigen ist. © Toni Kretschmer
Was dieser junge Herr mit offener Hose und Gummihandschuhen in der Küche vorhat, bleibt allerdings unbeantwortet. © Toni Kretschmer
Studenten haben bekanntlich kein Geld für ein eigenes Auto. Deshalb muss dieses knackige Exemplar mit dem Bus vorliebnehmen. © Toni Kretschmer
Die Fotos wurden in unterschiedlichen Locations aufgenommen. Fotograf Toni Kretschmer legt Wert auf Authentizität. © Toni Kretschmer
Von wegen Studentenfutter! Dieser Herr zeigt, wie lecker das Essen in der Mensa aussehen kann. © Ton iKretschmer
Sportstudenten gelten als besonders sexy. Zu Recht, wie diese Aufnahme beweist. © Toni Kretschmer
Und wieder zurück im Bus. © Toni Kretschmer
Herr Doktor, bitte in den OP! Der Patient ist aus der Narkose erwacht! © Toni Kretschmer
Da sag nochmal einer, dass Mathematik nicht sexy ist. © Toni Kretschmer
Manche Damen stehen allerdings eher auf handwerkliches Geschick. © Toni Kretschmer
Mit diesem knackigen Dezember-Boy schließt sich unsere Fotostrecke. © Toni Kretschmer

Hauptursache für die wachsende Zahl der Sexsüchtigen sei nach Ansicht der Kongressteilnehmer das freie und übermäßige Angebot des Internets insbesondere an Sexseiten und Sex-Chats. "Dort kann unbeobachtet und anonym gesurft werden", sagte der promovierte Diplompsychologe von der Gesellschaft für Klinische Psychologie und Beratung in Münster. "Die Sucht ist also gelernt und nicht angeboren", folgerte Fliegel.

Eine wirksame psychotherapeutische Behandlung der Sexsucht dauert nach Angaben des Paarpsychologen mindestens ein Jahr. Ohne eine solche Therapie sei ein Ausweg aus der Abhängigkeit vom unkontrollierten Sexualverhalten kaum zu finden. Grundvoraussetzung für eine Normalisierung sei, dass der Betroffene seine Sexsucht als krankhaft erkenne.

dpa

Quelle: rosenheim24.de



Kommentare

Der Kommentarserver ist derzeit nicht erreichbar.